#hobsbawmlesen: Ein Projekt

Irgendwann im Frühsommer bekam ich ein Angebot, das ich nicht ablehnen konnte: Falko Schnicke vom DHI in London fragte mich an, ob ich nicht Lust hätte, die Neuausgabe von Eric Hobsbawms Trilogie zum 19. Jahrhundert zu lesen und ein Essay für das Bulletin des DHI zu schreiben. Deadline: Ende Januar. Da konnte ich natürlich nicht nein sagen. Denn Eric Hobsbawm hat mich schon mein Studium über begleitet. Und ich erinnere mich noch, dass ich in meinem allerersten Basiskurs an der LMU München ein Kapitel aus „Age of Empire“ habe lesen lassen – und dass die Studierenden ordentlich gestöhnt haben, weil mehr als nur die deutsche Geschichte vorkam und mehr oder weniger als bekannt vorausgesetzt wurde. Trotzdem, glaube ich, haben wir mit Gewinn über den Text diskutieren können. Wie dem auch sei, Hobsbawm ist einer der „großen“ Historiker, die mich auf meinem Weg als Historikerin begleitet haben. Dabei muss ich zugeben, dass ich die große Trilogie nie vollständig und am Stück gelesen habe. Grund genug, das nun nachzuholen.

Die drei Bände zum 19. Jahrhundert, in der Neuausgabe im Theiss-Verlag

Und weil ich vermute, dass ich nicht die einzige bin, die die drei Bände nie komplett gelesen hat, sie aber trotzdem als ein absoluter Klassiker für die Geschichte des 19. Jahrhundert gelten müssen, dachte ich: warum lasse ich Sie und Euch nicht daran teilhaben? Während ich mich in den nächsten Wochen und Monaten durch die drei Bücher arbeiten werde, werde ich immer wieder Zitate, Eindrücke, Lieblingsstellen und vielleicht auch Ärgernisse auf Twitter teilen, unter dem Hashtag #hobsbawmlesen. Ich freue mich über Begleitungen auf diesem Lektüreweg. Außerdem hoffe ich, dass mir die kontinuierliche Lektüre dadurch erleichtert wird. Denn es sind immerhin knapp 1200 Seiten, die ich an den dunklen Abenden im Herbst lesen werde. Aber ich freue mich drauf!

Ach so, und falls jetzt irgendwer meckern will: Ja, das ist Werbung. Nein, ich werde nicht dafür bezahlt. Aber die Bücher habe ich gratis als Rezensionsexemplare bekommen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Anette Schlimm (2018, 17. September). #hobsbawmlesen: Ein Projekt. Übergangsgesellschaften. Abgerufen am 26. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/uy72

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.