Dörflichkeit im Fokus

Das neue Heft der Zeitschrift für Agrargeschichte und Agrarsoziologie ist da (Inhaltsverzeichnis)! Diesmal handelt es sich um ein Sonderheft zu Dörflichkeit, mit literaturwissenschaftlichen und soziologischen Beiträgen rund um diese (relativ neuen) Forschungsbegriffe. Das Heft dokumentiert die Beiträge der Jahrestagung 2018 der Gesellschaft für Agrargeschichte, die im Sommer in Göttingen stattgefunden hat (Tagungsbericht).

Während sich Ländlichkeit, so die Herausgeberinnen Claudia Neu und Eva Barlösius, als Forschungskonzept vor allem auf die (positiv konnotierten) Lebensstilelemente einer neuen Ländlichkeit beziehe (Landlust-Magazine, Urban Gardening, Landhaus-Design etc.), sei der Begriff Dörflichkeit ungleich ambivalenter. Denn mit dem „Dorf“ seien auch die dunklen Seiten des Landlebens angesprochen, „Enge, soziale Kontrolle, Gewalt und Exklusion der Andersdenkenden, der Fremden“1. Dörflichkeit soll als Forschungsbegriff, wie er hier zur Diskussion gestellt wird, vor allem eine spezifische Sozialität bezeichnen. Entsprechend betont Claudia neu auch: „Dörflichkeit muss aktiv – gemeinsam mit anderen – gestaltet, hergestellt werden; sie soll mithin als eine Form der Vergesellschaftung im Nahraum verstanden werden, die keineswegs auf den ländlichen Raum beschränkt ist“2. Ziel des neuen Begriffs ist nun nicht, eine neue Perspektive für die Forschung zu diskutieren, sondern auch, dörfliche Sozialität progressiv auszubuchstabieren:

„Steht Dörflichkeit jedoch nicht für eine rückwärtsgewandte Antimoderne, sondern für einen gesellschaftlichen Erwartungs- und (Aus-)Handlungsraum für zukünftiges Zusammenleben, das den Wunsch nach Nähe, Kommunikation und Integration aufnimmt, dann wäre viel erreicht.“3

Jenseits dieses gesellschaftspolitischen Ansatzes soll Dörflichkeit zwei Vorteile haben: Erstens stelle er eine Ergänzung oder Perspektivverschiebung gegenüber den Forschungen zur „Ländlichkeit“ dar, in denen es vorrangig um die Imaginationen von urbanen Mittelschichten gehe. Demgegenüber betone Dörflichkeit die soziologische Perspektive auf das soziale Miteinander und seine Spezifika. Zweitens soll Dörflichkeit gerade nicht als ein Differenzbegriff verstanden werden, wie Eva Barlösius in ihrem Beitrag zum „heterodoxen Begriff“ Dörflichkeit betont:

Im Unterschied zu den üblichen und eingeführten Begriffen wie Gemeinschaft, Vergemeinschaftung und Zusammenhalt, die als Gegensatz komponiert und inhaltlich bestimmt sind, soll Dörflichkeit als Eigenart verstanden werden, die sich nicht durch und aus der Absetzung von etwas anderem – der Gesellschaft, Vergesellschaftung, Individualisierung – erklärt und begründet.4

Nun, dieser Ansatz ist mir durchaus sympathisch. Auch ich versuche, Ländlichkeit oder das Dorf nicht in Abgrenzung zur Stadt für mich zu definieren, sondern offen an das Material heranzugehen. Allerdings ziehe ich daraus einen anderen Schluss, wähle einen anderen Ansatz. Denn Land, ländliche Gesellschaft, Landgemeinde, Dorf – das funktionierte zumindest in der Hochmoderne, die ich untersuche, eben in Abgrenzung. Aber die Differenzen, die eingezogen wurden, waren nicht immer die gleichen, und sie waren nicht immer eindeutig. Mal wurde das „Land“ vom Staat als einer zentralen Regierungsinstanz abgegrenzt, mal von der vermeintlich hektischen Großstadt, mal von einer reichlich nebulösen „modernen Welt“. Diese Abgrenzungen versuche ich sichtbar zu machen, situativ zu verorten und damit zu historisieren. Dass ich diesen Ansatz bevorzuge, statt die Differenzen zu vermeiden, mag schlichtweg dem Unterschied zwischen eher gegenwartsbezogenen Fächern wie den hier vertretenen (Literaturwissenschaft, Soziologie) und der Geschichtswissenschaft geschuldet sein.

Ein weiterer Punkt allerdings irritiert mich, und das ist die Reduktion von Ländlichkeit auf ästhetische oder „Lifestyle“-Aspekte. Ja, das stimmt, die Publikationen, die in den letzten Jahren in Deutschland erschienen sind, beschränken sich häufig (nicht immer!) auf mediale Konstruktionen, auf Konsummuster etc. Aber es gibt doch ausreichend internationale Forschung zu rurality, die keineswegs in solchen diskursiven Ansätzen aufgeht! Und auch in Deutschland gibt es doch Geographinnen und Geographen, die nach sozialen und materiellen Gegebenheiten und von Ländlichkeit fragen, ohne dabei bestimmte Kultur- oder Sozialformen direkt aus den materiellen Gegebenheiten abzuleiten. Daher ist es vielleicht ganz unnötig, sich, wie Barlösius es tut, von einem „materiellen Determinismus zu lösen“5.

Die Lektüre des Heftes empfehle ich natürlich trotzdem, nur bin ich nicht davon überzeugt, dass wir einen neuen Forschungsbegriff namens Dörflichkeit brauchen, wenn das Konzept „Ländlichkeit“ noch keineswegs so ausgeforscht ist, wie es hier erscheinen mag.

Geschmälert wird das wirklich große Lesevergnügen allerdings dadurch, dass das Heft offenbar nicht oder nur sehr oberflächlich lektoriert wurde. Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler, Trennungsfehler und falsch sortierte Bibliographien sind in dieser Ballung keine Flüchtigkeitsfehler, sondern nur noch ärgerlich.

Empfohlene Zitation: Anette Schlimm, "Dörflichkeit im Fokus," in: Übergangsgesellschaften. Ländliche Politik in der europäischen Moderne – ein Forschungsprojekt, 06/11/2018, https://uegg.hypotheses.org/507.

  1. Neu, Claudia/Barlösius, Eva: Editorial: Dörflichkeit und Ländlichkeit – Studien über das soziale Leben im Dorf, in: ZAA 66 (2018), 2, S. 7-10, hier S. 7. []
  2. Neu, Claudia: Akteure der neuen Dörflichkeit, in: ZAA 66 (2018), 2, S. 11-22, hier S. 15 f. []
  3. Neu/Barlösius, Dörflichkeit und Ländlichkeit, 2018, S. 9. []
  4. Barlösius, Eva: Dörflichkeit? Theoretische und empirische Reflexionen über einen heterodoxen Begriff, in: ZAA 66 (2018), 2, S. 55-68, hier S. 55. []
  5. Barlösius, Dörflichkeit, 2018, S. 61. []

Ist Bernried das typische Dorf?

Wie typisch sind eigentlich meine Untersuchungsdörfer? Diese Frage stellt sich mir immer wieder – nicht nur in Bezug auf Bernried, sondern auch auf Wolxheim und Mahlow. Über die Repräsentativität meiner Fallstudien habe ich zu Beginn des Projektes viel nachgedacht, und ich müsste wohl auch hier mal darüber schreiben. So viel sei gespoilert: Weiterlesen

Kreuz und quer durch Bayern

Oder: Wie sich bayerische Verwaltungsbehörden im eigenen Land nicht auskannten

In den letzten Tagen habe ich mich mit dem bayerischen Heimatrecht auseinandergesetzt, einer rechtlichen Regelung, die im Kontrast zum ansonsten im Deutschen Reich gültigen Unterstützungswohnsitz stand. Nur in der Gemeinde, in der man heimatberechtigt war, hatte man einen Anspruch auf Unterstützung im Krankheits- oder Armutsfall, Weiterlesen

Weihnachten bei „Kaisers“

Die letzten Tage vor Weihnachten habe ich im Getreidespeicher des Berliner Westhafens verbracht, in dem die Zeitungsabteilung der Berliner Staatsbibliothek untergebracht ist. Hier habe ich mich mit der Lektüre von Mikrofilmen vergnügt, auf denen die nicht-digitalisierten Jahrgänge des „Teltower Kreisblatts“ einsehbar sind – wer schon mal mehrere Stunden am Stück an einem Lesegerät für Mikrofilm oder –fiche verbracht hat, weiß, dass es sich dabei um ein recht zweifelhaftes Vergnügen handelt. Dazu kommt, dass meine Recherche nicht sehr viel erbracht hat, was mir für meine Arbeit nützt. Aber nun gut, nicht verzagen! Und immerhin weiß ich jetzt, wie bei Kaisers Weihnachten gefeiert wurde – nämlich ganz volksnah! Weiterlesen

Im Netz hängengeblieben

Neulich in einer Samstagsausgabe der Süddeutschen Zeitung: Stefan Klein schrieb über sein Zweithaus auf dem Land, über seine Sehnsucht der Natur und über seine Erkenntnis, dass Landleben heutzutage nur noch in den seltensten Fällen etwas mit „Natur“ zu tun hat, sondern vor allem mit industriell betriebener Landwirtschaft. Eine leichte Wochenendunterhaltung, insbesondere dann, wenn man nicht der gleichen Romantik des Landlebens aufsitzt wie Klein. Und das ist sicher eine Nebenwirkung der wissenschaftlichen Beschäftigung mit „dem Land“, auch wenn es sich um vergangenes Land handelt. Wer ein SZ-Abo hat, kann den Artikel hier  lesen (weil: Bezahlschranke), wer lieber einzelne Artikel kauft, bitte hier entlang.

Bei Docupedia gibt es neue Artikel, unter anderem von Jens Jäger zum Thema Heimat. In einem ausführlichen Artikel fasst er sachkundig die Forschung zur Rolle von Heimat, zur Heimatbewegung und angrenzenden Feldern zusammen und macht deutlich, wie viele Forschungslücken es hier noch gibt – es sind erstaunlich viele, angefangen von transnationalen Ansätzen, alltagshistorischen Forschungen oder geschlechtergeschichtlichen Überlegungen. Dass sogar die Zwischenkriegszeit erstaunlich wenig beackert ist und die Visual History der Heimat kaum bearbeitet, macht klar, dass man hier wirklich noch viel herausfinden muss. Das große Problem ist aber: Ist „Heimat“ ein sinnvoller analytischer Begriff, um die affektive Bindung an einen bestimmten Raum zu untersuchen? Oder brauchen wir andere, neutralere Begriffe, wie etwa Territorialität? Jäger kommt zu einem abwägenden Schluss:

„Territorialität ist die übergreifende Kategorie, Heimat oder Heimatism das umgesetzte Konzept in der Moderne, das die kulturell formierte und historisch gewachsene Ausprägung von Territorialität ausdrückt.“1

Leseempfehlung!

Das ist übrigens die Gelegenheit, um auf meinen Artikel hinzuweisen, der bereits vor geraumer Zeit erschienen ist und sich der Zusammenarbeit europäischer Heimatschützer vor dem Ersten Weltkrieg und ihrem Scheitern widmet: Anette Schlimm: Eine „entente cordiale“ für den Schutz der Heimat? Europäische Kooperationsversuche von Landschafts- und Heimatschützern vor dem Ersten Weltkrieg, in: Themenportal Europäische Geschichte, 01.01.2015, www.europa.clio-online.de/essay/id/artikel-3784.

Und noch etwas zum Thema Heimat, aber nur ganz kurz: Anatol Stefanowitsch, Sprachwissenschaftler aus Berlin, hat eine kurze Intervention zum politischen Begriff Heimat  geschrieben – sicher eine Position, über die man diskutieren kann, die aber vor allem Vorsicht nahelegt, den Begriff heute politisch zu verwenden. Welche Rolle der Begriff in der zukünftigen Politik noch spielen wird, ist nun offener als zuvor. Aber scheinbar ist es ja wieder zeitgemäß, „Heimatministerien“ zu gründen – und diese dann mit den Problemen des ländlichen Raums zu befassen. Aber darüber schreibe ich ein anderes Mal!

******************

Bin ich im Netz hängengeblieben? Oder habe ich diese Dinge in meinem – planvoll ausgeworfenen und sorgfältig geknüpften – metaphorischen Netz gefangen? Entscheidet selbst!

Empfohlene Zitation: Anette Schlimm, "Im Netz hängengeblieben," in: Übergangsgesellschaften. Ländliche Politik in der europäischen Moderne – ein Forschungsprojekt, 21/11/2017, https://uegg.hypotheses.org/364.
  1. Jens Jäger, Heimat, Version: 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 09.11.2017 http://docupedia.de/zg/Jaeger_heimat_v1_de_2017 []

Der Feuerlöschdienst – ein Problem der Suburbanisierung

Eine Dorfgesellschaft, das ist bekannt, basierte auf klaren sozialen Unterschieden. Auch die Pflichten im Dorf wurden nicht gleichverteilt, sondern unterschiedlichen Besitzklassen und sozialen Gruppen unterschiedlich zugeteilt. Klassischer Fall: die Aufgaben im Feuerlöschdienst. Weiterlesen

Und es geht wieder los

Nach langer Abwesenheit – hier im Blog, aber auch ansonsten – bin ich wieder da. Und starte in ein wunderbares Jahr, das ich als Stipendiatin der Gerda Henkel Stiftung am Historischen Kolleg in der Münchner Kaulbach-Villa verbringen darf. Ein ganzes Jahr, in dem ich keinerlei Verpflichtungen habe, außer mein Projekt zu den ländlichen Übergangsgesellschaften zu einem (vorläufigen) Abschluss zu bringen. Weiterlesen

Ländlichkeit bei der Deutschen Gesellschaft für Soziologie

Kennt Ihr das Blog der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, das SozBlog? Alle zwei Monate (glaube ich) wird das Blog von einer anderen Person oder Gruppe bespielt und mit Inhalten gefüllt. Die Bandbreite ist groß, so vielfältig eben wie die Soziologie in Deutschland ist. Mal interessieren mich die Einträge mehr, mal weniger, das ist ja klar. Im Moment lese ich das Blog mit besonders großem Interesse, denn seit Juli bloggt die Sektion für Land-, Agrar- und Ernährungssoziologie der DGS. Fünf sehr interessante Beiträge sind bereits erschienen: Weiterlesen

Bücherstapel

Eine volle Woche

In Abwandlung zu dem legendären BloggerInnenspiel WMDEDGT von Frau Brüllen spiele ich in dieser Woche mal das Spiel „Was hast Du eigentlich die ganze Woche gemacht?“ (WHDEDGWG).

Gefühlt: eine Menge und doch von allem zu wenig (aber das ist ja mindestens eine akademische Krankheit, wenn nicht sogar eine Krankheit der Menschheit). Seit dieser Woche bin ich wieder in München, nachdem ich große Teile des Sommers an meinem Lieblings-Zweitwohnsitz, in Berlin, verbracht habe. Aber seit Montagmittag also wieder hier, rechtzeitig zum zentralen Landwirtschaftsfest. Gerüchte besagen, dass daneben die eine oder andere Fressbude, ein paar Fahrgeschäfte und möglicherweise sogar Bierzelte ihr Lager aufgeschlagen haben. Aber davon weiß ich nichts.

Ich habe also den Spätsommer in München genossen, und ansonsten habe ich versucht, ein paar lose Enden einzufangen, bevor ich in zwei Wochen auf der Jahrestagung der German Studies Association mit den werten KollegInnen Thomas Stockinger (Wien) und Hedwig Richter (Greifswald/Hamburg) ein Panel zu Wahlen und Wählen im 19. Jahrhundert bestreite. Was sind das so für offene Enden gewesen?

Ich schreibe gerade an einem Einleitungsabschnitt zu Politik – Staatlichkeit – Regierung; eigentlich sollte der längst fertig sein, aber das sind natürlich Themen, die unglaublich ausfransen. Also habe ich diese Woche viel zum Thema Staatlichkeit und leider nur relativ wenig zum Thema Gouvernementalität bei Foucault gelesen und versucht, die unübersichtlichen Debatten in einen lesbaren Text zu überführen, der nicht die gesamten Debatten abbildet, aber doch analytische Schneisen für meine Arbeit schlägt.

Außerdem habe ich immer wieder zwischendurch an einem Kapitel zu local citizenship in ländlichen Gesellschaften gearbeitet; dafür habe ich natürlich Teile meines Vortrags für die GSA-Tagung verwursten können, aber das wird noch ausgebaut.

Außerdem: Vor der Tür stehen zwei weitere Tagungen, nämlich einmal eine zu Modernisierung und Gesellschaftswandel, wo ich etwas zu Politisierung als heterogenem Prozess versprochen habe. Da werde ich endlich mal ein paar verstreute Felder, die ich schon bearbeitet habe, in einem konzeptionellen Paper zusammenführen können.

Und schließlich: Mein eigener Workshop zu gemeinsamem Handeln im ländlichen Raum im 19. und 20. Jahrhundert wirft seine Schatten voraus. Daran sitze ich, konzipiere rum und mache ein bisschen Orga-Kram, was halt jetzt, fünf Monate vor der Tagung, schon so anliegt.

In der nächsten Woche kommen dann zu diesen Projekten noch die Hausarbeiten meines Basiskurses dazu, auf die ich schon sehr gespannt bin. Ihr seht also, ich langweile mich nicht, auch wenn hier nichts von mir zu lesen war in den letzten Monaten. Das soll sich nun wieder ändern.

Und natürlich war neben dem ganzen Schreiben, Lesen, Denken auch noch Platz für die vierte Disziplin des akademischen Vierkampfs: mit Menschen reden. Viele liebe Kolleginnen und Kollegen aus München und von weiter weg haben mir Mittagspausen und Abende versüßt. Danke dafür!

Gesundheit als Argument. Der Gemeindevorsteher auf dem Dorf

Im Jahr 1896 schrieb Dr. Heribert Rau an den brandenburgischen Regierungspräsidenten Robert Graf Hue de Grais. Er bat ihn darum, ein gutes Wort für ihn einzulegen bei diversen Landräten in Brandenburg, denn Rau war auf der Suche nach einer „Stellung als Amts- oder Gemeinde Vorsteher in einer Wald- und Wasserreichen [sic] Gegend“. Dr. Heribert Rau war aber nicht nur einfach auf der Suche nach einer neuen Tätigkeit. Die wald- und wasserreiche Gegend war ihm besonders wichtig, wie auch aus seinem Lebenslauf hervorgeht. Weiterlesen

Unterwegs aufs Land, unterwegs zum guten Leben?

Rezension zu: Rössel, Julia: Unterwegs zum guten Leben? Raumproduktion durch Zugezogene in der Uckermark, Bielefeld: Transcript 2014, ISBN 978-3-8376-2808-1, EUR 29,99 €

Cover, Transcript Verlag Bielefeld

Cover, Transcript Verlag Bielefeld

Julia Rössel war eine der Mitorganisator*innen der Tagung „Rurality. New Perspectives and Themes“, die ich im November 2013 in Bamberg besucht habe. Dort hatte ich zumindest am Rande (es gab parallele Sektionen) etwas über ihr Dissertationsprojekt erfahren, und nun freue ich mich, die (einigermaßen) frisch erschienene Dissertation der Sozialgeographin hier auf meinem Blog besprechen zu können. Weiterlesen

Immer Ärger mit den Akten

Am 30. Mai 1913 schrieb der Landrat des Kreises Teltow an die Kommunalaufsichtsbehörde in Potsdam:

„Gelegentlich der Durcharbeitung einer Gemeinderegistratur und bei Verfolgung eines Rechtsanspruches dieser Gemeinde hat es sich herausgestellt, dass ältere Schriftstücke über den Verkauf der Fischereigerechtigkeit sich vermutlich im Besitze des Sohnes des Amtsvorgängers des jetzigen Gemeindevorstehers befinden. Dieser hat offenbar an der Zurückhaltung dieser Schriftstücke ein persönliches Interesse. Wiederholte Aufforderungen auf Herausgabe der Schriftstücke sind ohne Erfolg geblieben. Der Gemeindevorsteher wandte sich nun an mich mit der Bitte um Verhaltungsmassregeln. Ich konnte ihn nur auf den ordentlichen Rechtsweg verweisen, da die Landgemeindeordnung für solche Fälle keine Anweisung enthält. Es ist dies sehr bedauerlich, da derartige Fälle öfters vorkommen können z.B., wenn nicht wiedergewählte Gemeindevorsteher oder Schöffen der Gemeinde gehörige wichtige Schriftstücke hinter sich behalten.
Es dürfte vielleicht angebracht scheinen, diesen Fall dem Herrn Minister als Material für die Abänderung der Landgemeindeordnung zu unterbreiten.“1 Weiterlesen

  1. Bericht des Landrats des Kreises Teltow an das Regierungspräsidium in Potsdam vom 13. Mai 1913; BLHA 2A I.Kom, Nr. 2337, Bl. 223—223 RS. []