Weihnachten bei „Kaisers“

Die letzten Tage vor Weihnachten habe ich im Getreidespeicher des Berliner Westhafens verbracht, in dem die Zeitungsabteilung der Berliner Staatsbibliothek untergebracht ist. Hier habe ich mich mit der Lektüre von Mikrofilmen vergnügt, auf denen die nicht-digitalisierten Jahrgänge des „Teltower Kreisblatts“ einsehbar sind – wer schon mal mehrere Stunden am Stück an einem Lesegerät für Mikrofilm oder –fiche verbracht hat, weiß, dass es sich dabei um ein recht zweifelhaftes Vergnügen handelt. Dazu kommt, dass meine Recherche nicht sehr viel erbracht hat, was mir für meine Arbeit nützt. Aber nun gut, nicht verzagen! Und immerhin weiß ich jetzt, wie bei Kaisers Weihnachten gefeiert wurde – nämlich ganz volksnah!

Das Weihnachtsfest im Kaiserhause. Von Albert Frick

Aus dem Teltower Kreisblatt vom 25.12.1903 (Jg. 47, Nr. 302):

„Kaiser Wilhelm und Kaiserin Auguste Viktoria haben von jeher eine besondere Vorliebe für das Weihnachtsfest gehabt. […] [D]ie hohen Herrschaften haben stets dem Grundsatz gehuldigt, zum Weihnachtsfeste nicht nur den hohen Angehörigen, sondern auch anderen Freuden zu bereiten. In ganz besonders festlicher Weise wurde das erste Weihnachtsfest im Kaiserschlosse begangen, der heilige Abend des Jahres 1888 […]. Einen mehr familiären Charakter nahmen die Weihnachtsbescherungen in den folgenden Jahren im Neuen Palais zu Potsdam an. Der Kaiser pflegte in der Regel am Mittag des Weihnachtsheiligabends gegen 1 Uhr ohne jede Begleitung das Palais zu verlassen und einen mehrstündigen Spaziergang in der Umgebung des Palais zu machen […]. Aber dieser Spaziergang gab dem Monarchen stets Anlaß, den ihm begegnenden Posten und auf Wache ziehenden Soldaten Weihnachtsfreuden zu bereiten. Er fragte sie nach ihren Namen und Familienverhältnissen und entließ sie nie, ohne ihnen ein blankes Zwanzigmarkstück zu schenken. […]

Das Kaiserpaar 1898

Kaiser Wilhelm II mit Kaiserin Auguste Viktoria, 1898 Urheber: Unbekannt. US-Public Domain; http://memory.loc.gov/pnp/ppmsca/15800/15830/00119v.jpg (via wikimedia commons).

Um 3½ Uhr fand sodann im sogen. blauen Zimmer des rechten Stockwerkes die Bescherung für das Hofgesinde statt, welche die Kaiserin leitet. Umgeben von ihren Kindern und den Damen des Hofstaates, teilt sie selbst die Geschenke aus. Von den Dienern erhält dieser eine Bibel oder ein anderes gutes Buch, jener eine Brieftasche, ein dritter ein Bild oder einen Gegenstand für das Haus, während die weiblichen Dienstboten mit Wäsche, Kleidungsstücken, kleinen Schmucksachen und dergleichen mehr, die Mädchenherzen erfreuen, bedacht werden.

Der Bescherung der Dienerschaft folgte dann das Diner im Apollosaale […]. Ist das Diner gegen fünf beendet, begibt sich die Hofgesellschaft unter Vorantritt des Kaiserpaares mit den kaiserlichen Kindern nach dem Muschelsaale, wo inzwischen die Christbäume entzündet sind. Zuerst tritt man an die in einer Fensternische aufgestellte große Krippe heran und erst dann werden die auf den Tischen ausgebreiteten Geschenke gemustert. Den Damen vom Hofe werden vom Kaiserpaare in der Regel Schmuckgegenstände, den Herren Zimmerschmuck, Silbergeräte usw. beschert. Seine Majestät überreicht in der Regel jedem der Beschenkten einzeln die Geschenke, auch den Damen des Hoftheaters, wobei es ohne scherzhafte Bemerkungen bei keiner Gabe abgeht, sodaß diese Stunde der Weihnachtsbescherung eine der heitersten ist im ganzen Jahre. Der Kaiser selbst erhält Kunstgegenstände. […] Die Kinder des Kaisers, die in früheren Jahren Spielzeug, oftmals, wie erwähnt, Dinge einfachster Art erhielten, bekommen nun Bücher, illustrierte Klassiker, doch auch Schmuckgegenstände und Zimmerschmuck, Uniformen usw. […] Und in früheren Jahren fehlte auf den Weihnachtstischen der prinzlichen Kinder nichts von den Spielsachen, mit denen sich auch die Bürgerjugend vergnügt: Puppen und Schaukelpferde, Kasperle-Theater und Leierkasten.

Wo, in einem deutschen Hause würde es zum Weihnachtsfeste an Pfefferkuchen fehlen! Auch ‚bei Kaisers‘ mangelt es nicht an diesem wohlschmeckenden Weihnachtsgebäck, und die Leibkompagnie des ersten Garde-Regiments zu Fuß hat nach altem Herkommen und Brauch die Ehre, dieses Gebäck für den Kaiser und die kaiserliche Familie zu spenden. Dies war schon so Sitte zu Kaiser Wilhelm I. Zeiten, und auch jetzt bildet die Überreichung dieses Hofgebäcks gleichsam die Einleitung des Weihnachtsfestes.

Am Vormittag des 24. Dezembers wird der eweilige [sic] Kommandeur der Leibkompagnie des ersten Garderegiments zu Fuß von der Kaiser-Familie empfangen, um aus seiner Hand die frischgebackenen Honigkuchen in Empfang zu nehmen. Der Potsdamer Pfefferküchler R. Herrmann ist seit vielen Jahren mit der Herstellung dieser süßen Gaben für das Kaiserhaus betraut, die gleichsam als der Weihnachtsgruß der gesamten deutschen Armee für den obersten Kriegsherrn und sein Haus anzusehen ist. Die Pfefferkuchen sind mit dem in Marzipanguß hergestellten Gardestern geschmückt, und liegen in weißen Kartons, die mit Spitzen verziert sind. […]

So verbindet überall das Weihnachtsfest mit seinem Freudenschimmer die Herzen von Hoch und Niedrig, von Fürst und Volk.“

Ganz grandios finde ich das Changieren zwischen der Volksnähe, die immer wieder evoziert wird, und der typischen Berichterstattung über die royals, die die Lust auf Exotik ebenso befriedigt wie den (bürgerlichen) Voyeurismus. Ganz davon abgesehen möchte ich mir gar nicht vorstellen, wie wohl die „scherzhafte[n] Bemerkungen“ von Wilhelm II. gegenüber seinen Untergebenen ausfielen. Gut, dass ich nicht dabei sein musste!

Mit diesem Fundstück verabschiede ich mich in die Weihnachtspause und wünsche allseits schöne Feiertage!

Empfohlene Zitation: Anette Schlimm, "Weihnachten bei „Kaisers“," in: Übergangsgesellschaften. Ländliche Politik in der europäischen Moderne – ein Forschungsprojekt, 22/12/2017, https://uegg.hypotheses.org/368.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.