Zufallsfund

Neue Preußische Zeitung 1851, Nr. 68 v. 22.3.1851, S. 11

Berlin, 21. März. Wir warnten neulich wiederholt vor dem Axiom, daß die Regierung keine wichtigere Aufgabe habe, als ‚Preußen zu verrheinländern‘, und wiesen dabei auf den verderblichen Schritt hin, die alten Provinzen, allen bestehenden Verhältnissen zum Trotz, mit der rheinischen Gemeindeordnung zu beglücken. Wir müsse nochmals auf diesen hochwichtigen Gegenstand zurückkommen. In unsern bisherigen Ausführungen glauben wir den schlimmen Einfluß des büreaukratischen Schreiberwesens, welches mit der obrigkeitlichen Würde in den ländlichen Gemeinden bekleidet werden soll, hinlänglich dargelegt zu haben. Auch auf die traurigen, damit in Zusammenhang stehenden Wirkungen der Lösung aller vorhandenen Bande der Pietät, der Beseitigung aller eingebornen Autoritäten haben wir unablässig aufmerksam gemacht. Um so näher tritt für heute die Frage nach dem Rückschlag, welchen die gänzliche Umgestaltung aller Verhältnisse und Beziehungen der Landgemeinden auf die vaterländische Heeresorganisation üben muß, die gerade in diesen Gemeinden vorzugsweise ihre Wurzel hat. Glaubt man denn, daß die Zerstörung aller Pietätsbande zwischen den verschiedenen Ständen der ländlichen Bevölkerung ohne allen schädlichen Einfluß auf das Verhältniß zwischen Offizier und Soldat bleiben werde? Fassen wir einmal näher die Landwehr in’s Auge. Wird es in Zukunft kein Unterschied in den kameradschaftlichen Verhältnissen sein, wenn der Gutsherr oder Gutspächter, der jetzt als Offizier seine eigenen und seine nächsten Nachbarsleute führet, durch die neue Gemeindeordnung es nur mit Leuten zu thun behält, die stolz darauf sind, ‚staatsbürgerlich‘ von ihm emancipirt zu sein und eben keine natürliche Autorität mehr in ihm zu erblicken.

Diesen Zusammenhang habe ich bisher noch nirgendwo gelesen – und ich habe in den letzten Wochen eine Menge Kritik an den Gemeindeordnungen des 19. Jahrhunderts gelesen. Schreiberei, das ist der häufigste Einwand. Die Kosten der Verwaltung, die die Dorfbewohner tragen müssen – geschenkt, tausendmal gelesen. Sogar der Vorwurf, mit der Modernisierung der Verwaltung würde das christliche Element in den Dörfern zurückgedrängt, ist mir schon häufig untergekommen. Aber Wehrkraftzersetzung? Auch schön.

Empfohlene Zitation: Anette Schlimm, "Zufallsfund," in: Übergangsgesellschaften. Ländliche Politik in der europäischen Moderne – ein Forschungsprojekt, 01/11/2017, https://uegg.hypotheses.org/352.
  1. Gesucht habe ich selbstverständlich etwas anderes, und das habe ich nicht gefunden. Naja, aber die Kreuzzeitung lohnt sich (fast) immer. Die nächsten Bände sind schon bestellt. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.