Schlagwort-Archive: Staatlichkeit

Bücherstapel

Eine volle Woche

In Abwandlung zu dem legendären BloggerInnenspiel WMDEDGT von Frau Brüllen spiele ich in dieser Woche mal das Spiel „Was hast Du eigentlich die ganze Woche gemacht?“ (WHDEDGWG).

Gefühlt: eine Menge und doch von allem zu wenig (aber das ist ja mindestens eine akademische Krankheit, wenn nicht sogar eine Krankheit der Menschheit). Seit dieser Woche bin ich wieder in München, nachdem ich große Teile des Sommers an meinem Lieblings-Zweitwohnsitz, in Berlin, verbracht habe. Aber seit Montagmittag also wieder hier, rechtzeitig zum zentralen Landwirtschaftsfest. Gerüchte besagen, dass daneben die eine oder andere Fressbude, ein paar Fahrgeschäfte und möglicherweise sogar Bierzelte ihr Lager aufgeschlagen haben. Aber davon weiß ich nichts.

Ich habe also den Spätsommer in München genossen, und ansonsten habe ich versucht, ein paar lose Enden einzufangen, bevor ich in zwei Wochen auf der Jahrestagung der German Studies Association mit den werten KollegInnen Thomas Stockinger (Wien) und Hedwig Richter (Greifswald/Hamburg) ein Panel zu Wahlen und Wählen im 19. Jahrhundert bestreite. Was sind das so für offene Enden gewesen?

Ich schreibe gerade an einem Einleitungsabschnitt zu Politik – Staatlichkeit – Regierung; eigentlich sollte der längst fertig sein, aber das sind natürlich Themen, die unglaublich ausfransen. Also habe ich diese Woche viel zum Thema Staatlichkeit und leider nur relativ wenig zum Thema Gouvernementalität bei Foucault gelesen und versucht, die unübersichtlichen Debatten in einen lesbaren Text zu überführen, der nicht die gesamten Debatten abbildet, aber doch analytische Schneisen für meine Arbeit schlägt.

Außerdem habe ich immer wieder zwischendurch an einem Kapitel zu local citizenship in ländlichen Gesellschaften gearbeitet; dafür habe ich natürlich Teile meines Vortrags für die GSA-Tagung verwursten können, aber das wird noch ausgebaut.

Außerdem: Vor der Tür stehen zwei weitere Tagungen, nämlich einmal eine zu Modernisierung und Gesellschaftswandel, wo ich etwas zu Politisierung als heterogenem Prozess versprochen habe. Da werde ich endlich mal ein paar verstreute Felder, die ich schon bearbeitet habe, in einem konzeptionellen Paper zusammenführen können.

Und schließlich: Mein eigener Workshop zu gemeinsamem Handeln im ländlichen Raum im 19. und 20. Jahrhundert wirft seine Schatten voraus. Daran sitze ich, konzipiere rum und mache ein bisschen Orga-Kram, was halt jetzt, fünf Monate vor der Tagung, schon so anliegt.

In der nächsten Woche kommen dann zu diesen Projekten noch die Hausarbeiten meines Basiskurses dazu, auf die ich schon sehr gespannt bin. Ihr seht also, ich langweile mich nicht, auch wenn hier nichts von mir zu lesen war in den letzten Monaten. Das soll sich nun wieder ändern.

Und natürlich war neben dem ganzen Schreiben, Lesen, Denken auch noch Platz für die vierte Disziplin des akademischen Vierkampfs: mit Menschen reden. Viele liebe Kolleginnen und Kollegen aus München und von weiter weg haben mir Mittagspausen und Abende versüßt. Danke dafür!

Klassiker der Geschichte ländlicher Gesellschaften, Episode 1

Heute: Josef Moosers „Ländliche Klassengesellschaft“

Vor sehr, sehr langer Zeit (zumindest kommt es mir so vor) habe ich hier einmal über Klassiker geschrieben – und warum das Lesen von Klassikern mehr ist, als nur einem (eingebildeten oder realen) Kanon hinterher zu hecheln. Auch wenn ich den Text von damals heute in der Form sicher nicht mehr schreiben würde, bleibe ich doch dabei: Klassiker Lesen hat einen Sinn. Es öffnet den Blick auf vergangene Diskussionen und schärft damit auch die Aufmerksamkeit für gegenwärtige Probleme. Weiterlesen